Der Unterschied zwischen Viagra und Viagra Generika

gute PotenzmittelWer denkt, dass der Unterschied zwischen den Viagra Generika und dem originalen Viagra von Pharmazieunternehmen Pfizer groß ist, der irrt sich gewaltig, denn eigentlich handelt es sich nämlich um genau dasselbe Medikament. Das einzige, woran sich die meisten Männer zunächst bei Impotenz orientieren, ist die Marke Viagra an sich. Diese fällt aber nicht nur teurer aus, sondern präsentiert sich auch original mit der blauen Farbe und der einzigartigen Prägung. Das Sildenafil, welches sowohl im originalen Viagra Präparat, als auch in den Generika enthalten ist, hat aber bei allen Männern eigentlich dieselbe Wirkung. Zumeist kann man sich als Mann mit erektiler Dysfunktion über die niedrigeren Preise freuen, wenn man zu den Viagra Generika greift. Je nachdem, kann man eine kurze Recherche im Internet starten, wenn es darum geht, einen Preisvergleich für Medikamente mit Sildenafil zu bekommen. Natürlich kommt es immer darauf an, wie viele Milligramm Sildenafil einer Pille, bzw. in den Viagra Generika enthalten sind.

Je nach Pharmazieunternehmen und Produkt unterscheiden sich die Präparate in Form, Farbe natürlich auch Größe. Es ist möglich, dass auch unterschiedliche Hilfsstoffe darin enthalten sind. Männer, die beispielsweise allergisch auf Laktose oder andere ähnliche Stoffe reagieren, sollten deshalb lieber genauer nachfragen. Trotzdem sind Viagra Generika genauso effektiv, wie das Original.

Die Viagra Generika erfüllen genau dieselben Wünsche, wie es Viagra bei Männern tut. Es scheint aber ganz normal zu sein, dass Männer lieber der Marke vertrauen. Immerhin ist der Markenname Viagra bereits seit dem Jahr 1998 in aller Munde und weitestgehend bekannt. Trotzdem lief im Sommer 2013 der Patentschutz für Viagra aus, was wiederum für andere Hersteller und Unternehmen bedeutet, dass das Sildenafil nun von jedem verwendet werden darf. Generische Alternativen sind bei den meisten Medikamenten sehr gefragt, weil sie eine günstige Möglichkeit bedeuten. Die Bezeichnung Generikum bedeutet nichts anderes, als dass derselbe Wirkstoff enthalten sein muss, wie im Original. Auch die Dosierung betreffend muss genau die gleiche Verabreichung möglich sein. So sollte es also den männlichen Probanden ermöglicht werden, generische Medikamente in Form der Viagra Generika therapeutisch äquivalent zur Marke einzunehmen und dabei keinen Unterschied zu merken.

Dieselbe Effektivität wie das Markenpotenzmittel

In einem Generikum sind genau die gleichen Wirkstoff enthalten, wie in Viagra. Je nachdem, gibt es unterschiedliche Darreichungsformen. So kann man zum Beispiel mittlerweile Viagra Generika nicht als Pille, sondern heutzutage auch schon als Gelee in flüssiger Form einnehmen. Das Gesetz regelt vor allem die Reinheit und die Stärke des Medikaments, wenn ein neues Viagra Generikum propagiert wird. Sowohl die Resorption, als auch die Geschwindigkeit der Gesamtwirkung müssen ebenfalls gleich sein, damit ein das Pharmazieunternehmen das Medikament überhaupt auf den Markt bringen darf. Infolge gelten die Viagra Generika als genauso sicher, wie das Originalpräparat. Die Anforderungen dafür sind sehr streng und es muss zuerst geprüft und alles erfüllt werden. Heute haben sich schon viele pharmazeutische Unternehmen dafür entschieden, Viagra Generika zu produzieren und zu bewerben. Sobald Viagra Generika als verschreibungspflichtiges Arzneimittel hergestellt werden, muss dafür auch eine Zulassung ausgestellt werden. Ärzte verschreiben neben dem originalen Viagra Ihren Patienten gerne die generische Version, wenn es um das Rezept geht, denn immerhin muss der Mann zumeist die Kosten selbst für das Potenzmittel aufbringen. Werden Offerte im Internet ohne ein Rezept beworben, gelten diese als unseriös. Was die Wirksamkeit dieser Art von unseriösen Potenzmittel betrifft, so ist diese nicht nur fraglich, sondern solche Mittel können sogar die Gesundheit schädigen.